Mein Herr hat mir befohlen, hier ein paar der Erlebnisse zu erzählen, die mich als seine gehorsame Sklavin geprägt haben. Er sagt, das zeigt anderen Männern, die mich benutzen wollen, was man alles mit mir tun kann. Es macht mich wertlose Sklavin attraktiver!



Eine gehorsame Korsettsklavin erzählt von ihren Erlebnissen





Eine rasierte Sklavin berichtet von ihren Erfahrungen mit BDSM

Als ich im Büro Urlaub hatte, fuhr mein Herr mit mir zu einem Rohbau, an dem gerade niemand arbeitete, er vergnügte sich dort mit mir, verprügelte mich, nahm mich mit Gewalt und ließ sich von mir befriedigen.

Danach trug mein Herr mir auf, dort zu warten und verließ den Ort meiner Qual. Stundenlang wartete ich auf ihn, ich versuchte geduldig zu sein, doch mein Kleid war dünn und es wurde abends kalt. Ich fror, langweilte mich und dachte irgendwann, er hätte mich einfach vergessen, also fuhr ich nach Hause.

Am nächsten Tag klingelte es morgens direkt an meiner Wohnungstür. Als ich öffnete gab er mir zwei Ohrfeigen, er zerrte mich heraus und nahm mich mit zu sich. Ich weinte, bis er mich anherrschte, still zu sein. Er brachte mich in sein Bad, dort musste ich mich ausziehen und er rasierte mich am ganzen Körper. Es erregte mich.

Doch das war nicht alles, er rasierte auch meinen Kopf, sagte ich sei nur eine Schlampe, auf die man sich nicht verlassen könnte, und es würde mich daran erinnern, seinem Wort zu folgen. Seitdem trage ich auf den Befehl meines Herrn eine Glatze und bin am ganzen Körper rasiert. Im Büro darf ich eine Kurzhaarperücke tragen, dafür bin ich ihm sehr dankbar.

Er schnürte mich fest in ein Korsett und brachte mich zurück auf die Baustelle, dort ließ er mich ohne Handtasche und ohne Kleider, bis auf das Korsett zurück. Er befahl mir, jedem Mann meine Dienste anzubieten, der dort erscheinen würde und ließ mich zurück.

Drei Tage musste ich dort bleiben, ohne Essen, ohne Bett. Ich hatte nur Wasser aus einer Regentonne, aber ich hielt es aus. Eine Sklavin gehorcht ihrem Herrn, hatte ich gelernt. Als er endlich wieder kam, musste ich ihm leider sagen, dass niemand dort gewesen war, um mich zu benutzen. Er brachte mich zu sich, ich durfte duschen und bekam Brot und ein sauberes Korsett. Ich war ihm sehr dankbar.

Am gleichen Abend lud er sich Freunde ein, damals durfte ich zum ersten Mal anderen Männern gehorsam als Sklavin dienen, es war demütigend. Ich musste jedem Befehl gehorchen und es wurde eine lange Nacht. Es war das erste Mal, dass ich ein Gangbang miterlebte.



Mein Herr hat mir ein Branding und ein Tattoo mit seinem Namen versprochen, wenn ich es schaffe, dass er mit mir zufrieden ist. Ich wäre meinem Herrn für ein Brandzeichen sehr dankbar, es ist ein ewiges Sklavenzeichen.

Ich hoffe, ich darf für immer die dankbare Sklavin meines Herrn sein und ihm dienen. Und ich hoffe, dass viele Männer mich als Sklavin nutzen, damit er seine Freude daran hat. Ich werde eine gehorsame und willige Sklavin für jedermann sein!


Zum Chat

Hauptmenü der willigen Sklavin

Gehorsame Sklavin, rasierte Sklavin, Gehorsame, Korsettsklavin, BDSM, erfahrene Sklavin, Branding, Glatze, Tattoo, Ohrfeige, Brandzeichen, Gangbang



Willige Sklavin              Impressum